26.09.2011

Thomas Kaltenbrunner

Turmmusik.jpg.384417

Thomas Kaltenbrunner

GEDICHT, Liebe & Zärtlichkeit!


Dich zu lieben, in deinen Armen liegen. Deine Nähe zuspüren, deine Haut zu berühren. Dich anzusehen, mit Dir spazieren zu gehen, mit Dir lachen, und verrückte Dinge zu machen. 


Was ist schöner,als bei Dir zu sein? Ich weiß es - nur Du allein! All meine Gedanken gehören Dir, deine Liebe ist gut aufgehoben bei mir. Ohne Dich zu sein, heißt Einsamkeit. Uns wird nie was trennen, auch nicht die Zeit. Nimm meine Hand, halt mich fest. 


Sag, dass Du mich liebst und mich niemals verlässt!

07.09.2011

JULIA KALTENBRUNNER

06. Sept 2011 Besprechungstermin

Jugenwohlfahrt BH LL bei Frau DSA. Raphaela Ertl für Julia Kaltenbrunner, Klaudia Knappitsch und Thomas Kaltenbrunner

 Julia konnte diesen Termin nicht einhalten, weil sie sich lieber mit Ihrer Freundin getroffen habe, obwohl Ihre Anwesenheit am wichtigsten gewesen wäre. Klaudia schaute danach nochmals auf die Einladung, ansonsten hatte sie keine Unterlagen.

Also verbrachten wir 1 Stunde bei Frau Ertl, die hauptsächlich Klaudia einige Fragen stellte. Einen Ärztlichen Befund (WJKH) gab es nicht und wurde anscheinend nicht ausgestellt, wo Sie sich nicht ganz 5 Wochen aufgehalten hat. Besprechungen mit Psychologen sollte es auch nicht gegeben haben, sondern nur die medikamentöse Einstellung.

Alle 2 Wochen bekommt Klaudia auch eine  Spritze von Ihrem Hausarzt, ansonsten ist  Sie in keiner fachärztlichen Behandlung, worauf Frau Ertl Ihr es geraten hat in Anspruch zu nehmen. Klaudia arbeitete wieder Vollzeit und auch als Mitbesorger und Julia ist mehr bei anderen Sachen, als das was sie dringendst brauchen würde, nämlich Gespräche mit jemanden führen, Eltern, Großeltern oder Erwachsenen Personen.

Die Psychologische Therapie bei Pro-Mente hatte Julia nicht wahrgenommen. Und es dürfen auch Vater und Großeltern schuld sein, da Julia sich von uns wie eine Schachfigur fühlen soll.

Und noch früher vor 10 Jahren sollte nur ich schuld gewesen sein an dieser Erziehung und die Mutter hätte auch lieber manchmal Julia den Großeltern gegeben. Frau Ertl ließ dieses Thema blitzen, denn es war Vergangenheit.

Klaudia wusste auch nicht, dass meine Mutter und ich sie im Krankenhaus besuchten!

Wegen Julia ist der nächste Termin am 27. Sept 2011, 16:00!


17.02.2011

DAS TAGEBUCH - THE DAY OF LIFE

 

Der Beginn eines Lebensabschnitts, 01. November 2010 - DER PENSION!
veröffentlicht um 10.12.2010 14:14 von Thomas Kaltenbrunner   [ 26.01.2011 08:39 wurde aktualisiert. ]

Der 27.10.2010 ist mein letzter Arbeitstag in der Oö. Landesregierung nach 21. Dienstjahren! Es wird eine einvernehmliche Lösung getroffen, für meine 6 - fache Abfertigung, wo auch der Bezugsvorschuss eine Rolle hat. Der November 2010 ist ein sehr anstrengender Monat wegen der noch andauernden Verrechnungen, auf jedenfalls steht mir eine Berufsunfähigkeitspension, Kindergeld, Pflegegeld und Wohnbeihilfe zu.

Im November diesen Monats kommt auch mein OPA (Johann Ecker) wegen seines 2. Schlaganfalls  heuer ins Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, wo er noch immer verweilt und gepflegt wird. Nach tagelangen, wochenlangen Besuchen bei Ihm, geht es mit Ihm immer tiefer, er kann wochenlang keine Nahrung mehr zu sich nehmen, bis er eines Tages nicht mehr die Kraft hat die Astronautennahrung zu schlucken. So geht auch Opa seinen eigen Weg, den er bestimmt selbst gewählt hat und es Ihm im neuen Leben gut geht!

Meine Besuche bei Ihm sah ich schon als Nebenbeschäftigung.

In diesem Monat muss ich auch Vieles erledigen, wo mir Mama finanziell Zu Hilfe kommt. Auch mein Bankinstitut, VKB AG kommt mir sehr entgegen und hilft mir aus, das sich das Konto ein wenig überziehen kann.

Auf meine eigene Art und Weise feiere ich meinen Pensionsantritt und es geht mir auch sehr gut dabei, wie psychisch und antidepressiv!

Anfang Dezember 2010 ist es endlich so weit, dass ich aus den Schuldensumpf schlüpfte und wieder mal ruhig und gelassen schlafen kann. Auch um Wohnbeihilfe, Heizkostenzuschuss und andere Hilfen nehme ich wieder für das nächste Jahr in Anspruch, allerdings der Heizkostenzuschuss wird mir nur mehr diesmal gewährt.

Auch meine Privatpension wird mir Anfang Jänner nachbezahlt.

Weihnachten verbringe ich bei meinem Vater und seiner Freundin in Melk und 2 Tage später bei meiner Mutter mit Ernst und meiner Tochter Julia! Sylvester gehen meine Mutter, Ernst und ich in die Bambie Diele, zum Essen, Trinken & Tanzen!

Das Neue Jahr 2011 starte ich mit viel Freude!